Approches phénoménologiques de l'inconscient - Edité par Maria Gyemant et Délia Popa.

von: Maria Gyemant, Délia Popa

Georg Olms Verlag AG, 2015

ISBN: 9783487421261 , 282 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Mac OSX,Windows PC,Linux

Preis: 24,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Approches phénoménologiques de l'inconscient - Edité par Maria Gyemant et Délia Popa.


 

Les thèses freudiennes appuyées par la clinique ont requalifié ce que l'on entendait traditionnellement par « psychique », ainsi que la ségrégation entre conscience et inconscient thématisée dans le champ de la philosophie moderne. Alors que l'inconscient avait été conçu comme une négation ponctuelle de la conscience, Freud opère un renversement radical de situation en soutenant que le psychique est de part en part inconscient, alors que la conscience n'est qu'une qualité ponctuelle et intermittente de celui-ci. Dès lors, une philosophie centrée sur la vie de la conscience, telle la phénoménologie, loin de pouvoir faire abstraction de cette révolution freudienne, doit, au contraire, en prendre pleinement la mesure. Les textes réunis dans ce volume cherchent à montrer que la phénoménologie est susceptible de trouver dans la question de l'inconscient non seulement une limite, mais aussi un lieu inédit de réflexion à partir duquel bon nombre de ses propres questions peuvent être relancées et réélaborées. Die auf die Klinik gestützten Thesen Freuds haben das traditionelle Verständnis des 'Psychischen' ebenso neu bestimmt wie die strikte Trennung zwischen Bewusstsein und Unbewusstem, die auf dem Gebiet der modernen Philosophie thematisiert wird. Während bis dahin das Unbewusste als eine punktuelle Negation des Bewusstseins verstanden wurde, führt Freud eine radikale Umkehrung der Situation herbei, indem er die Auffassung vertritt, dass das Psychische durch und durch unbewusst ist, während das Bewusstsein nur eine punktuelle und intermittierende Eigenschaft des Unbewussten ist. Folglich kann eine Philosophie wie die Phänomenologie, die das Leben des Bewusstseins zum Gegenstand hat, auf keinen Fall von dieser Freud'schen Revolution absehen, im Gegenteil, sie muss sie voll und ganz zum Maßstab nehmen. Die im vorliegenden Band vereinigten Texte versuchen zu zeigen, dass die Phänomenologie imstande ist, in der Frage des Unbewussten nicht nur eine Grenze, sondern auch einen noch unerforschten Ort der Reflexion zu finden, von dem ausgehend eine beträchtliche Anzahl ihrer eigenen Fragen neu aufgeworfen und erarbeitet werden können.