Der Meister und seine Schüler - Das Netzwerk Justus Liebigs und seiner Studenten.

von: Neill Busse

Georg Olms Verlag AG, 2015

ISBN: 9783487421490 , 285 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 34,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Der Meister und seine Schüler - Das Netzwerk Justus Liebigs und seiner Studenten.


 

Justus Liebig (1803-1873) war einer der einflussreichsten Chemiker des 19. Jahrhunderts. Seine akademische Schule - die 'Liebigschule' - gilt, angesichts ihrer Größe und der Prominenz zahlreicher Mitglieder, als eine der bedeutendsten naturwissenschaftlichen Schulen überhaupt. Den Schülern Liebigs gelang es, weltweit höchste Positionen in Wissenschaft, Industrie und Politik zu besetzen. Diese Studie untersucht am Beispiel des Netzwerks von Liebig und seinen Studenten die soziale Dimension von Naturwissenschaft und deren gewerblichen Anwendungen im 19. Jahrhundert. Sie zeigt auf, welche wissenschaftlichen, sozialen und besonders die Karriere betreffenden Entfaltungsmöglichkeiten die Teilhabe am Netzwerk Liebig und seinen Schülern eröffnete, wie sich diese gegenseitig unterstützten und welche Mechanismen hier zum Vorschein kamen. Die Studie verbindet sozial- und kulturwissenschaftliche Methoden mit Verfahren der Sozialen Netzwerkanalyse und leistet einen Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte sowie ganz allgemein zum Verständnis, wie wissenschaftliche Netzwerke funktionieren. ********************************** Justus Liebig (1803-1873) was one of the most influential chemists of the 19th century. His academic school - the 'Liebig School' - is considered on account of its size and the prominence of many members to be one of the most important scientific schools of all time. Liebig's students succeeded in attaining the highest positions in science, industry and politics all over the world. This book uses the network of Liebig and his students as a case study to illustrate the social dimension of the sciences and their industrial applications in the 19th century. It shows the range of academic, social and especially career-enhancing opportunities that were opened to Liebig and his students through the network, how they supported each other, and which methods can be seen in this process. The study combines methods from social and cultural studies with the techniques of social network analysis, resulting in a contribution both to the history of science and to our general understanding of how social networks function.