Produktionsräume im zeitgenössischen Kinder- und Jugendtheater

Produktionsräume im zeitgenössischen Kinder- und Jugendtheater

von: Caroline Heinemann

Georg Olms Verlag AG, 2016

ISBN: 9783487421872 , 349 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 29,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Produktionsräume im zeitgenössischen Kinder- und Jugendtheater


 

Caroline Heinemann: Produktionsräume im zeitgenössischen Kinder- und Jugendtheater

1

1 Einleitung

10

1.1 Von welchem Raum soll die Rede sein?

14

2 Produktionsmodelle des Theaters für Kinder und Jugendliche in Deutschland

26

2.1 Das „Theater an der Parkaue“ (Berlin) – ein Staatstheater für Kinder- und Jugendtheater

30

2.2 Das „Junge Schauspielhaus“ am „Deutschen Schauspielhaus Hamburg“ – Kinder- und Jugendtheater als vierte Sparte

41

2.3 Das „Grips Theater“ (Berlin) – freies, emanzipatorisches Kindertheater der ersten Stunde

54

2.4 Das „Helios Theater“ in Hamm – freies Kinder- und Jugendtheater mit eigener Spielstätte

68

2.5 Das „Theater Kormoran“ – freies Kinder- und Jugendtheater als Theaterlabor ohne eigene Spielstätte

78

2.6 Zwischenresümee I

87

3 Großer Saal, theatrale Installation und Orte des Alltags – Eine Typologie von Produktionsräumen im zeitgenössischen Kindertheater

100

3.1 Produktionsräume von Aufführungen

100

3.2 Theater im großen Saal – von Festlichkeit, theatraler Opulenz und Tradition

115

3.2.1 Böse Mächte, junge Helden und große Abenteuer:„Reckless. Steinernes Fleisch“ von Marco Štorman und„Krabat“ von Markus Bothe

124

3.2.1.1 Von Nebelschwaden, rotem Samt und stampfenden Kinderfüßen – der große Saal für die große Show

130

3.2.1.2 Alle Jahre wieder – die Tradition des Weihnachtsmärchens als Bedingungsfeld von Inszenierungen im großen Saal

155

3.2.2 Zwischenresümee II

171

3.3 Theatrale Installationen – die Szenografie als Spielpartner

175

3.3.1 Im Labyrinth der Sinne: „Kalejdoskop“, eine theatrale Installation von „Carte Blanche“

178

3.3.1.1 Der Weg durch das Labyrinth – die Szenografie als Dramaturgie

183

3.3.1.2 „Down the Rabbit hole“ – Der Zuschauer als Protagonist einer Wahrnehmungsreise

200

3.3.2 Zwischenresümee III

225

3.4 Theater an Orten des Alltags

229

3.4.1 Fantasie entert das Klassenzimmer: „Johnny Hübner greift ein“ von Hartmut El Kurdi

234

3.4.1.1 Wenn ein Pirat auf dem Lehrerpult segelt – zum Verhältnis von Fiktion und Realität

239

3.4.1.2 „Weiß jemand von euch wie Drachenschleim aussieht?“ – Vom Spielen, Nutzen und Brechen mit Handlungsroutinen, Kommunikationsmustern und Platzierungen im institutionalisierten Raum Klassenzimmer

247

3.4.2 Theater als Untersuchung von Alltagsräumen – der Kindergarten als Produktionsraum der theatralen Entdeckungsreise „Wenn Räume träumen“ von„Theater Kormoran“

266

3.4.2.1 Klodrache und Kopfübertreppe – Reflexion und Hervorhebung von Aspekten alltäglicher Räume im szenischen Spiel

274

3.4.2.2 Im Wechselspiel von Zuschauen und Mitmachen –Zum Verhältnis von Offenheit und Stabilität in einer partizipatorisch angelegten Inszenierung

291

3.4.3 Zwischenresümee IV

306

4 Gesamtresümee

312

5 Literaturverzeichnis und Bildquellennachweis

330