The Discourse on Gender Identity in Contemporary Russia - An Introduction with a Case Study in Russian Gender Linguistics.

von: Dennis Scheller-Boltz

Georg Olms Verlag AG, 2018

ISBN: 9783487422206 , 251 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 47,99 EUR

Mehr zum Inhalt

The Discourse on Gender Identity in Contemporary Russia - An Introduction with a Case Study in Russian Gender Linguistics.


 

Conchita Wursts Sieg beim Eurovision Song Contest 2014 war ein zentrales diskursives Moment, welches das derzeitige Spannungsfeld zwischen Postgenderismus und Traditionalismus in Russland offenlegte und aufzeigte, wie sehr Geschlecht und Sexualität, nicht zuletzt für das russische Selbstbild und die Konstruktion einer russischen nationalen Identität, instrumentalisiert und politisiert werden und wie sehr Identitätskonzepte den russischen Alltag mitbestimmen. Die Monografie widmet sich der Diskussion um Geschlecht und Sexualität in Russland nach dem Sieg von Conchita Wurst und untersucht das Verhältnis von Diskurs und Identität. Im Vordergrund steht die Funktion von Sprache sowohl für die Identitätskonstruktion als auch für die Schaffung und Abgrenzung von Räumen. Dabei lassen sich nicht nur lexikologische und wortbildnerische Besonderheiten beobachten, sondern es liegt insgesamt ein auffälliger Sprachgebrauch mit interessanten Argumentationsstrategien vor. Ausführungen zu Identität und kritische Anmerkungen zur russischen Gender- und Queer-Linguistik komplettieren diesen Band.****************Conchita Wurst's 2014 victory in the Eurovision Song Contest was a significant discursive moment which revealed the current tensions between postgenderism and traditionalism in contemporary Russia. This case also made clear just how far gender and sexuality are instrumentalised and politicised - not least in creating Russians' self-perception and constructing a Russian national identity - and how massively notions of identity impact on Russian everyday life. The monograph focuses on the discussion of gender and sexuality in Russia following the 2014 event and investigates the relation between discourse and identity. Above all, it is concerned with the function of language in identity construction, and in the creation and demarcation of spaces. In this context, Dr. Scheller-Boltz's study not only analyses lexicological and word-formation peculiarities, but also provides some revealing research findings about specific language use, including certain argumentation strategies. The monograph begins with a detailed introduction to notions of identity and concludes with some critical remarks on Russian gender and queer linguistics.