Categories - Histories and Perspectives 2

Categories - Histories and Perspectives 2

von: Giuseppe D' Anna, Lorenzo Fossati

Georg Olms Verlag AG, 2020

ISBN: 9783487422763 , 210 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 39,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Categories - Histories and Perspectives 2


 

Anschließend an den 2017 herausgegebenen Sammelband widmet sich auch der vorliegende zweite Teil der Geschichte des Problems der Kategorien. Das Ziel besteht nach wie vor darin, einige Trajektorien und Perspektiven dieser Geschichte zu beschreiben, ohne einen erschöpfenden Überblick darüber geben zu können. Vielmehr soll ein Beitrag zu einem umfangreichen Projekt geleistet werden, das allmählich sein Ziel erreicht. In diesem Band wurde das Problem der Kategorien bei weiteren Philosophen, von Platon bis Quine, untersucht; die vorliegende Arbeit bildet dadurch eine Ergänzung zum ersten Teilband. Auf unterschiedlichen Wegen werden einzelne Fragen und Umstände behandelt, die Kategorien werden in verschiedenen Zeiten und Kontexten ausgeleuchtet, wobei die Frage nach ihnen manchmal in den Vordergrund tritt und sich manchmal selbst verbirgt. Themen, die bis dahin ihre zentrale Stellung verloren hatten, wird mehr oder neue Aufmerksamkeit geschenkt.****************This is the second volume devoted to the history of the question of categories, an issue which was also the focus of the collective volume published in 2017. The aim is still to describe some trajectories and perspectives of this history, without claiming an exhaustive overview of it, but rather representing a contribution to a wider project, which is gradually reaching its goal. In this volume the problem of categories has been investigated in the work of further philosophers, from Plato to Quine; in this way the present work complements that done in the first volume. The question of categories has been dealt with in different times and contexts, sometimes coming into the foreground and sometimes concealing itself-and this is something worthy of investigation in itself. It is also interesting to understand why in particular contexts greater attention is paid to a particular issue that had previously lost its centrality.