Netzwerke - Werknetze - Transareale Perspektiven auf relationale Ästhetiken, Akteure und Medien (1910-1989).

Netzwerke - Werknetze - Transareale Perspektiven auf relationale Ästhetiken, Akteure und Medien (1910-1989).

von: Mark Minnes, Natascha Rempel

Georg Olms Verlag AG, 2022

ISBN: 9783487423142 , 494 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 79,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Netzwerke - Werknetze - Transareale Perspektiven auf relationale Ästhetiken, Akteure und Medien (1910-1989).


 

Es gibt kaum ein politisches, wirtschaftliches oder ästhetisches Phänomen, das man heute ohne Verweis auf 'soziale Netzwerke' begreifen oder beschreiben könnte. Soziologie, Geschichtswissenschaften und Kunstgeschichte ist diese Tatsache nicht neu: Diese Disziplinen verfügen über ein passendes, tradiertes theoretisches Fundament. Dagegen spielen Netzwerke und Netzwerkforschung in den Literatur- und Kulturwissenschaften kaum eine systematische Rolle. Der vorliegende Band liefert einen Beitrag dazu, diese Lücke zu schließen. Netzwerke und Werknetze (Bruno Latour) verorten sich jenseits eines auch in postkolonialen Perspektiven noch sehr lebendigen 'starken' Subjekts, das sich durch seine individuelle Bildungs- und Emanzipationsgeschichte auszeichnet. Auch lassen sie mit ihren dispersen 'affinités déspatialisées' (Boltanski/Chiapello) den spatial turn und seinen vielfach theoretisierten Raumbegriff hinter sich. Dieser Band liefert eine Einführung in die Netzwerkforschung aus romanistischer Perspektive. Er bietet eine ganze Reihe von internationalen Positionen zu künstlerisch-sozialen Netzwerken in den Amerikas, der Karibik und Europa. Mit seinem historischen Zuschnitt zwischen Mexikanischer Revolution und Berliner Mauerfall beleuchten wir eine Epoche, die uns heute - in Form einer digital vernetzten Öffentlichkeit - wieder einzuholen scheint.