Die spanische Sprache: Verbreitung, Geschichte, Struktur

von: Helmut Berschin, Josef Felixberger

Georg Olms Verlag AG, 2012

ISBN: 9783487420998 , 378 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 29,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Die spanische Sprache: Verbreitung, Geschichte, Struktur


 

Inhaltsverzeichnis

6

Vorwort zur ersten Auflage

14

Vorwort zur vierten Auflage

17

A - Die spanischsprachige Welt

18

1. Weltsprache Spanisch

19

1.1. Verbreitung

19

1.2. Funktionsprofile

22

2. Das Spanische in Afrika und Asien

23

2.1. Äquatorial-Guinea

23

2.2. Israel: Judenspanisch

23

2.3. Philippinen

25

3. Das Spanische in Amerika

26

3.1. Spanisch als Nationalsprache

27

3.1.1. Argentinien, Chile, Uruguay

27

3.1.2. Venezuela, Kolumbien, Zentralamerika, Karibik

28

3.1.3. Mexiko

29

3.1.4. Puerto Rico

29

3.2. Spanisch als dominante Sprache

30

3.2.1. Ecuador, Guatemala, Peru, Bolivien

33

3.2.2. Paraguay

35

3.3. Spanisch als Minderheitensprache

37

3.3.1. Vereinigte Staaten von Amerika

37

3.3.2. Belize

40

3.4. Pidgin- und Kreolsprachen

40

4. Das Spanische im Mutterland

42

4.1. Sprachpolitische Lage

42

4.2. Sprachstatistik

46

4.3. Minderheitensprachen

47

4.3.1. Galicisch

49

4.3.2. Katalanisch

51

4.3.3. Baskisch

54

4.4. Das spanische Sprachgebiet

57

4.4.1. Aragonesisch

59

4.4.2. Leonesisch

62

4.4.3. Kastilisch

64

5. Dialektometrische Analyse des ALPI

70

Verknüpfung Nachtrag

367

B - Sprachgeschichte

72

1. Die Entstehung des Kastilischen

73

1.1. Die vorrömischen Sprachen

73

1.2. Die Latinisierung

74

1.3. Das hispanische Latein

77

1.3.1. Das klassische Latein

77

1.3.2. Das Vulgärlatein

78

1.3.3. Besonderheiten des hispanischen Lateins

79

1.3.3.1. Archaismus

79

1.3.3.2. Dialektale Latinität

80

1.4. Einflüsse der vorromanischen Sprachen: Substrat

80

1.5. Das westgotische Superstrat

82

2. Die Sprachverhältnisse im Mittelalter

84

2.1. Die ersten Sprachzeugnisse: Glosas Emilianenses, Glosas Silenses

84

2.2. Sprachzonen um das Jahr 1000

85

2.3. Ein kastilisches Textbeispiel: Cantar de mío Cid

86

2.3.1. Vokale

86

2.3.1.1. Vokalschwund

86

2.3.1.2. Vokalzusammenfall

89

2.3.1.3. Diphthongierung

89

2.3.2. Konsonanten

89

2.3.2.1. Abschwächung und Schwund

89

2.3.2.2. Palatalisierung und Assibilierung

90

2.4. Die Expansion des Kastilischen durch die Reconquista

91

2.5. Die spanische Schriftsprache

93

2.5.1. Das Spanische als Konkurrent des Lateins

93

2.5.2. Vom Kastilischen zum Spanischen

94

2.6. Sprachliche Veränderungen

95

2.6.1. Arabismen

95

2.6.2. Latinismen

97

3. Die Hispanisierung Amerikas

98

3.1. Die demographische Entwicklung der Indiobevölkerung

98

3.2. Die Sprachpolitik von Kirche und Krone

100

3.3. Der Verlauf der Hispanisierung

102

3.3.1. Die Indios

102

3.3.2. Die Mestizen

103

3.4. Verbreitung der Indiosprachen

104

3.5. Das amerikanische Spanisch

105

3.5.1. Die Bewahrung der sprachlichen Einheit

105

3.5.2. Die Unterschiede zur kastilischen Norm

106

3.5.2.1. Andalusismen

106

3.5.2.2. Indigenismen

107

3.5.2.3. Eigenständige Entwicklungen

108

4. Die Entwicklung zum Neuspanischen

109

4.1. Das Sprachbewußtsein

109

4.1.1. Das Verhältnis Latein – Volkssprache

109

4.1.2. Das Verhältnis Spanisch – Italienisch

113

4.2. Regionale und soziale Basis der kastilischen Norm

113

4.3. Sprachliche Veränderungen

115

4.3.1. Phonologie

115

4.3.2. Morphologie

117

4.4. Die Entstehung der expliziten Norm

118

4.4.1. Grammatiken

119

4.4.2. Wörterbücher

119

4.4.3. Die Real Academia Española

120

5. Einheit oder Sprachspaltung?

121

5.1. Sprachbewertung in Spanischamerika

121

5.2. Diskussion über die Gefahr der Sprachspaltung

124

5.3. Sprachlenkung

125

6. Zur Geschichte des Spanischen im 18.–20. Jahrhundert

127

Verknüpfung Nachtrag

375

C - Phonologie und Graphie

128

1. Phonologie

129

1.1. Beschreibungsebenen

129

1.2. Terminologie

130

1.3. Phonetisches Alphabet

131

1.4. Vokale

132

1.4.1. Phoneminventar

132

1.4.2. Varianten

132

1.4.3. Phonologisierungstendenzen

133

1.4.3.1. Quantität

133

1.4.3.2. Öffnungsgrad

134

1.4.4. Diphthonge und Triphthonge

135

1.4.5. Vergleich des spanischen und deutschen Vokalsystems

137

1.5. Konsonanten

138

1.5.1. Terminologie der Artikulationsarten

138

1.5.2. Schematische Darstellung

138

1.5.3. Problemfälle der phonologischen Wertung

140

1.5.4. Variantenbildung innerhalb der kastilischen Norm

141

1.5.5. Neutralisation

142

1.5.6. Regionale Besonderheiten

143

1.5.7. Vergleich des spanischen und deutschen Konsonantensystems

145

1.6. Phonemkombinatorik

146

1.6.1. Vokale

146

1.6.2. Konsonanten

146

1.6.3. Silbenstruktur

148

1.7. Betonung

149

1.7.1. Wortakzent

149

1.7.1.1. Phonologische Funktion

149

1.7.1.2. Betonungstypen und Betonungsregeln

149

1.7.2. Satzakzent und Entakzentuierung

150

1.8. Intonation

151

2. Graphemik

153

2.1. Grapheminventar

153

2.2. Beziehungen Graphem – Phonem

154

2.2.1. Vokale

154

2.2.2. Konsonanten

154

2.3. Der graphische Akzent

157

2.4. Groß- und Kleinschreibung

158

2.5. Satzzeichen

159

2.5.1. Intonationszeichen

159

2.5.2. Pausenzeichen

159

D - Grammatik

162

1. Einführung

163

2. Das Substantiv

166

2.1. Definition

166

2.2. Numerus

167

2.2.1. Form

167

2.2.2. Funktion

168

2.3. Genus

170

2.3.1. Form

170

2.3.2. Funktion

172

3. Das Adjektiv

173

3.1. Definition

173

3.2. Genus und Numerus

174

3.2.1. Form

175

3.2.2. Funktion

176

3.3. Graduierung

177

3.3.1. Elativ

177

3.3.2. Komparativ, Superlativ

178

3.4. Adjektivstellung

178

4. Artikel, Zahlwort, Pronomen

181

4.1. Überblick

181

4.2. Artikel

182

4.2.1. Form

183

4.2.2. Funktion

183

4.3. Zahlwort

184

4.4. Possessivpronomen

186

4.4.1. Form

186

4.4.2. Funktion

188

4.5. Demonstrativpronomen

189

4.5.1. Form

189

4.5.2. Funktion

190

4.6. Indefinitpronomen

191

4.7. Personalpronomen

193

4.7.1. Form

193

4.7.1.1. Anredepronomen

195

4.7.1.2. Leismus, Laismus, Loismus

197

4.7.2. Funktion

199

4.7.2.1. Subjektpronomen

199

4.7.2.2. Objektpronomen

201

4.7.2.3. Pronominaler Anredegebrauch

202

4.8. Relativpronomen

204

4.8.1. Form

204

4.8.2. Funktion

205

4.9. Frage- und Ausrufepronomen

206

4.9.1. Fragepronomen

207

4.9.2. Ausrufepronomen

208

5. Das Verb

208

5.1. Morphologie

209

5.1.1. Konjugationsklassen

209

5.1.2. Einfache Formen

209

5.1.3. Zusammengesetzte Formen

212

5.1.4. Verbalperiphrasen

215

5.1.5. Unregelmäßige Verben

215

5.1.6. Formenstatistik

216

5.2. Die Tempora (Indikativ)

218

5.2.1. Tempussystem

218

5.2.2. Präsens

222

5.2.3. Futur

223

5.2.3.1. Temporaler Gebrauch

223

5.2.3.2. Modaler Gebrauch

223

5.2.3.3. Synthetisches und analytisches Futur

224

5.2.4. Imperfekt und Präteritum

226

5.2.4.1. Aspekt

226

5.2.4.2. Sonstige Funktionen des Imperfekts

228

5.2.5. Präteritum und Perfekt

229

5.2.5.1. Amerikanisches Spanisch

229

5.2.5.2. Europäisches Spanisch

230

5.2.5.3. Perfekt im Deutschen und Spanischen

232

5.2.6. Plusquamperfekt, Vorpräteritum, Konditional

232

5.2.7. Tempusfolge

234

5.3. Stadium

235

5.3.1. Vorstadium, Anfangs- und Endstadium, Wiederholung

236

5.3.2. Verlaufsstadium

237

5.3.2.1. Infinite Gerundialkonstruktion

237

5.3.2.2. Finite Gerundialkonstruktion

237

5.3.3. Nachstadium

239

5.4. Diathese

240

5.4.1. Passivparadigma

240

5.4.2. Passivähnliche Strukturen

241

5.5. Modus

242

5.5.1. Modussystem

242

5.5.2. Der Konjunktiv im Hauptsatz

245

5.5.3. Der Konjunktiv im Nebensatz

246

5.5.3.1. Nominalsatz (Subjekt-, Objektsatz)

246

5.5.3.2. Adverbialsatz

248

5.5.3.3. Restriktiver Relativsatz

249

5.5.4. Die Tempora des Konjunktivs

249

5.5.4.1. Formeninventar

249

5.5.4.2. Tempusfunktionen

250

6. Adverb und unflektierbare Einheiten

252

6.1. Adverb

252

6.2. Relationselemente

254

6.2.1. Präposition

254

6.2.2. Konjunktion

257

6.3. Interjektion

258

7. Der einfache Satz

259

7.1. Satzglieder

259

7.2. Satzbasis

261

7.3. Das Prädikat

262

7.3.1. Form

262

7.3.2. Funktion

263

7.4. Die nichtprädikativen Satzglieder

264

7.4.1. Form

264

7.4.2. Funktion

267

7.5. Satzgliedstellung

269

7.5.1. Valenzgebundene Konstituenten

269

7.5.2. Fakultative Konstituenten

271

7.6. Kongruenz Subjekt – Prädikat

272

7.7. Satzbejahung und -verneinung

274

7.8. Funktionen von ser und estar

274

7.9. Satzarten

277

8. Der komplexe Satz (Klassifikation)

280

8.1. Satzreihung

280

8.2. Satznebenordnung

281

8.3. Satzunterordnung

282

8.3.1. Nominalsatz (Subjekt-, Objektsatz)

282

8.3.2. Attributsatz

282

8.3.3. Adverbialsatz

283

9. Zur linguistischen Analyse des gesprochenen Spanisch

286

Verknüpfung Nachtrag

381

E - Das Lexikon

288

1. Die Architektur des spanischen Wortschatzes

289

1.1. Quantitative Struktur

289

1.1.1. Umfang

289

1.1.2. Gebrauchshäufigkeit

290

1.2. Historischer Aufbau

291

1.2.1. Chronologische Schichtung

291

1.2.2. Veränderungsrate

292

1.3. Funktionale Struktur

293

1.3.1. Sondersprachen

294

1.3.2. Fachsprachen

294

1.3.3. Umgangssprache

295

1.3.4. Hochsprache

297

1.4. Monozentrische und plurizentrische Spanischnorm

299

Verknüpfung Nachtrag

385

2. Die Wortbildung

299

2.1. Komposition

300

2.2. Derivation

304

2.2.1. Derivationsverfahren

304

2.2.2. Präfigierung

305

2.2.2.1. Formale Klassifikation

306

2.2.2.2. Inhaltliche Klassifikation

306

2.2.3. Suffigierung

308

2.2.3.1. Formale Klassifikation

310

2.2.3.2. Inhaltliche Klassifikation

312

Literaturverzeichnis

317

Personenregister

342

Sachregister

349

Abkürzungen

361

Symbole

362

Internetadressen

363

Nachtrag

366

A. Die spanischsprachige Welt

367

B. Sprachgeschichte

372

C. Phonologie und Graphie

377

D. Grammatik

378

E. Das Lexikon

385